System Footprint

Eine Empfehlung für den Projektstart von technischen Systemen

In PRINCE2-Blogby Oliver Buhr1 Comment

Es kann kein Zufall sein, dass andere Leute auf ähnliche Ideen kommen. Mit meinem Bluesheet für Projekte hatte ich vor einigen Jahren ein visuelles Instrument entwickelt, mit dem ein Projektteam schnell Klarheit über ein zu startendes Projekt erhält. Vor kurzem stieß ich nun auf einen ähnlichen Ansatz im Umfeld des System Engineering.

Die Begeisterung der Teilnehmer über die Ergebnisse auf dem Bluesheet beruht nach meiner Erfahrung auf

  • einer gemeinsamer Bearbeitung in einem moderierten Workshop
  • der Visualisierung des Arbeitsstandes und des Endergebnisses
  • einer durchdachten Anleitung mit zielführenden Fragestellungen.

Systems Footprint

Maik Pfingsten beschreibt nun auf seiner empfehlenswerten Site, dem Zukunftsarchitekten-Podcast seinen Ansatz, wie er Projekte für die Entwicklung von komplexen technischen Systemen aufsetzt. Und siehe da, auch er benennt in der zugehörigen Podcast-Episode genau die gleichen Erfolgsfaktoren. Offensichtlich wirkt es enorm,  dass Workshops mit einer gut vorbereiteten Vorlage in Form eines Posters für eine hohe Qualität beim Projektstart sorgt. Für alle, die sich also mit dieser Art von Projekten beschäftigen, ein absolutes Must-Read, oder besser Must-Hear.

Kennst Du weitere ähnliche Ansätze oder Derivate, die für Klarheit bei schwierigen und komplexen Aufgabenstellung sorgen?

Kommentare:

  1. Hallo Niels,

    danke für die Empfehlung. Ich setze den Systems Footprint mittlerweile in allen Workshops ein.

    Wichtig ist dabei, dass ich trenne zwischen Projekt und System. So habe ich noch einen Project Footprint, auf dem ich die im Workshop aufkommenden Anforderungen an ein Projekt visualisiere.

    Schönen Gruß aus Köln,

    Maik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.