Fokus Fokus Fokus – Die Folgen des Verlustes

In PRINCE2-Blog by Oliver BuhrLeave a Comment

Gestern morgen saß ich vor meiner „Roadmap“ und mich überkam ein wohlbekanntes mulmiges Gefühl. Heute ist es vorbei und ich bin froh, dass es da war. Denn es hat mich an eines meiner Ziele für 2016 erinnert: FOKUS!

fokus-strategieFokus verloren

Roadmap, so nenne ich meine Übersicht für die strategischen Themen, die ich in den nächsten 12 Monaten mit COPARGO angehen möchte. Alles kleine Projekte, die mich in meiner Arbeitszeit nicht unwesentlich binden. Wenn ich mir die Roadmap so näher anschaue, stehen viele Themen ganz vorne an; sind also in den nächsten Wochen zu starten. Mit diesem mulmigen Gefühl merkte ich wieder, wie ich bei der Erstellung in alte eingespielte Muster verfallen war. Es ist viel zu viel, was ich in zu kurzer Zeit erledigen will. Wenigstens merke ich es mittlerweile von selbst und kann gegensteuern.

Unzufriedenheit & sinkende Produktivität

Ich weiß ja, wie es in der Vergangenheit immer endete. Und ich bin es Leid! Ich bin es Leid, immer zwischen mehreren Dinge hin und her zu springen und nichts richtig zu beenden. Und das, obwohl ich doch weiß, wie gut (oder schlecht) ich bisherige Pläne eingehalten habe. Und ich weiß auch, dass am Ende alles länger gedauert hat als geplant.

Ich spüre auch lebhaft das vorherrschende Gefühl, dass mich bei der Bearbeitung meiner Projekte bisher immer begleitet hat: Ich fühle mich bei der Arbeit gehetzt und bin unzufrieden mit meinen Ergebnissen.

Es geht ja nicht nur mir so. Anders als Rechner sind Menschen nun einmal zu Multitasking nicht fähig. Als Folge geht die Produktivität in den Keller wenn mehrere Aufgaben gleichzeitig zu erledigen sind.

Neue Gewohnheiten

Eines habe ich mir für dieses Jahr vorgenommen: Ich möchte es endlich schaffen, meinen Fokus bei strategischen Themen aufrechtzuerhalten. Eine Regel möchte ich mir dazu aneignen und angewöhnen:

Maximal ein Thema zur gleichen Zeit.

Und jetzt zu Dir und Deinem Unternehmen: Vielleicht gibt es ja Parallelen. Wie viele Projekte hast Du in der Planung? Und wie viele sind gerade in der Umsetzung? Hand auf’s Herz: Wie sicher bist Du, dass Du mit Deinen Mitarbeitern all das in der geplanten Zeit stemmen kannst? Wäre es nicht einen Gedanken wert, da noch mal einen Blick drauf zu werfen, Euch in die Augen zu schauen und den Plan zu entzerren oder das eine oder andere Projekt hintenan zu stellen? Und wenn Du gar nicht weißt, wie viele und welche Projekte in Deinem Umfeld in der Mache sind, dann wäre es an der Zeit, Dir einen Überblick zu verschaffen.

Ich jedenfalls habe mir die Roadmap noch einmal vorgeknöpft und die Projekte auseinander gezogen. Bei dem neuen Anblick fühle ich mich entscheidend besser.

Kommentare:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.