Expertencheck PRINCE2 2017 – das steckt wirklich drin im neuen Update

In PRINCE2-Blog by Beate FriedrichLeave a Comment

Die PRINCE2 Methode hatte seit 8 Jahren niemand mehr durchforstet. Jetzt aber ist Axelos mit neuen Besen und über 100 Beteiligten angerückt, um die Methode wieder fit für den Frühling, für die neuen Herausforderungen der so schnellen und so vielseitigen Projektwelt zu machen. Entstanden ist PRINCE2 2017. Was sich geändert hat und ob Axelos mit PRINCE2 2017 der große Wurf gelungen ist, werden wir in diesem Artikel ausführlich behandeln.

Im Januar hatten wir ja bereits über das angekündigte Update PRINCE2 2017 berichtet. Damals mussten wir uns noch stark auf die offiziellen Ankündigungen von Axelos, dem Eigentümer der Methode, berufen – siehe „DAS BRANDNEUE PRINCE2 UPDATE – ALLES WAS DU WISSEN MUSST„.

Seither sind wir Trainer stärker eingestiegen. Wir halten das offizielle Manual in den Händen, haben uns intensiv eingelesen und auf unserem Trainertag Anfang April gemeinsam diskutiert. Wir haben selbst unsere Update Practitioner Examen abgelegt und Foundation-Examensfragen reviewt, uns also selbst in die Rolle eines PRINCE2 Prüflings begeben.

Aus dieser Perspektive – und aus unserer Sicht als PRINCE2 Experten, mit all den Erfahrungen, die wir gemeinsam mit unseren Kunden in den vergangenen fast 20 Jahren gemacht haben, möchten wir heute unsere Einschätzung über das Update PRINCE2 2017 geben.

PRINCE2 2017 passt sich der Projektumgebung an

Die „Anpassung an die Projektumgebung“ war schon immer eines der vier Elemente der Methode PRINCE2. Es wurde aber sehr stiefmütterlich behandelt – ein paar Seiten am Ende des Buches, das war’s. Examensfragen dazu – ganz selten. Vielleicht hat das dazu beigetragen, dass die – eigentlich flexibelste, generische, schlanke – Methode PRINCE2 in Bewertungen oft als bürokratisch abgewertet wurde.

Nun ist das Kapitel im neuen Handbuch nach vorne geholt worden. Hier schlagen die Autoren ganz konkret die Brücke zu möglichen Projektumgebungen. Zu kleinen Projekten, zu agilen Projekten, oder auch zu Projekten, die Teil eines übergeordneten Programms sind.

Zusätzlich gibt es zur Anpassung in jedem der 7 Themen-Kapitel einen Abschnitt der Minimalanforderungen für PRINCE2 Projekte, sowie Anleitungen und Tipps für bestimmte Projektarten und -umgebungen. Wie ist das denn zum Beispiel bei kleinen Projekten: Welche Rollen können zusammengelegt werden? Muss ich alle Berichte schriftlich machen? Geht das auch per Email? Wie plane ich denn ein PRINCE2 Projekt mit agilen Teams? Erstellt der Projektmanager im Rahmen eines Programms nochmal einen eigenen Business Case? Und wem „gehört“ der? Dem Lenkungsausschuss oder dem Programm Management? Das sind zum Beispiel Fragen, die im Manual aufgenommen und aus PRINCE2 Sicht beantwortet werden.

Fokus auf die 7 PRINCE2 Prinzipien

Starker Fokus wird im Update PRINCE2 2017 auch auf die (bekannten) 7 Grundprinzipien gelegt. Sie machen die besondere PRINCE2-Projektkultur deutlich: Delegation, Fehlerkultur, Transparenz. Schon immer haben die Prinzipien in unseren Trainings einen wichtigen Stellenwert gehabt. Denn sie prägen das Mindset eines Projektmanagers und das ist viel erfolgsbestimmender als Prozesse haargenau zu befolgen. Auf das PRINCE2-Mindset wird jetzt auch in den Examensfragen mehr Wert gelegt, neuerdings auch im Practitioner Examen.

PRINCE2 Begriffswelt

Konkrete Änderungen von PRINCE2 Begriffen gibt es nur bei den bisherigen „Managementstrategien“. Sie wurden jetzt zu „Management Approaches“ (eine offizielle deutsche Übersetzung wird es erst im nächstes Jahr 2018 geben). Bis auf die Konfigurationsmanagementstrategie, die nun – analog zum Thema Änderungen – „ Change Control Approach“ heißt und um die Hälfte eingekürzt wurde, hat sich hier inhaltlich aber nicht viel getan.

Eines der Managementprodukte ist jedoch ohne viel Aufhebens auch inhaltlich geändert worden: Der Nutzenrevisionsplan wird nun zum „Benefits Management Approach“. Im Gegensatz zu den alten, rückwärtsgewandten Nutzenmessungen im Nutzenrevisionsplan soll im neuen Benefits Management Approach auch proaktiv definiert und geplant werden, wie man denn den gewünschten Nutzen aus dem Projekt sicherstellen will. Hier wurde ein neues, richtig gutes Managementprodukt mit Potenzial entwickelt! Da haben die agilen Methoden wie Lean Start-up, Design Thinking etc. positiven Einfluss genommen.

Grundsätzlich sind die Vorgaben für das Aussehen eines Managementprodukts von PRINCE2 bewusst ganz stark zurückgenommen worden. Vollständig herausgenommen wurden beispielsweise Vorgaben für das Projekttagebuch oder auch den Konfigurationsdatensatz. Ansonsten betont das neue PRINCE2: Der Zweck und das Projektumfeld sind entscheidend – alles andere liegt im Ermessen des Projektmanagers bzw. des Lenkungsausschusses.

Examen

PRINCE2 Foundation
Das Foundation Examen behält seine ursprüngliche Form, wird aber durch PRINCE2 2017 um 15 Fragen auf insgesamt 60 Fragen gekürzt. Es gibt keine 5 Testfragen mehr. Die Examenszeit bleibt bei 60 Minuten.

Die Bestehensgrenze wurde jedoch auf 60 Prozent (mindestens 36 richtige Antworten) hochgesetzt.

PRINCE2 Practitioner
Das Practitioner Examen ist in seiner Form stark vereinfacht worden. Es bezieht sich weiterhin auf ein Projektszenario. Das ist jedoch auf eine Seite plus eine Seite Zusatzinformation zum Thema Organisation heruntergekürzt worden.

Es gibt keine umständlichen Fragetechniken wie die alten „Behauptung-Begründung“ Fragen oder das Einordnen in bestimmte Abschnitte eines Managementprodukts mehr. Allerdings ist der Level der Fragen durchgehend hoch (Blooms Level 3 und 4).

Auch beim Practitioner Examen ist die Anzahl der Fragen um 5 auf insgesamt 75 Fragen gekürzt worden. Die Examenszeit bleibt bei 2 Stunden 30 Minuten.

Die wichtigste Änderung beim Practitioner Zertifikat ist die Verkürzung der Gültigkeitsdauer auf nur noch 3 Jahre. Eine Rezertifizierung durch eine einstündige gekürzte Examensfassung ist nicht mehr möglich. PRINCE2 Practitioner können entweder über das Prinzip einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft bei Axelos Punkte für die Verlängerung ihres Zertifikats sammeln (z.B. durch Schulungen, Literatur, Praxis etc.). Alternativ ist eine vollständige, neue Practitioner Zertifizierung nach 3 Jahren möglich.

Einführungszeitplan

Der aktuelle Zeitplan von AXELOS sieht folgende Schritte vor:

  • Ab Ende Mai 2017 ist das offizielle Manual PRINCE2 2017 auf Englisch erhältlich.
  • Ab Mitte Juli sind englische Examen möglich
  • Ab Anfang 2018 starten die offiziellen Übersetzungen durch Axelos, unter anderem ins Deutsche.
  • Ab Mitte 2018 werden deutsche PRINCE2 2017-Examen verfügbar sein.
    Eine Übergangsfrist von 6 Monaten nach Veröffentlichung ermöglicht parallel Examen nach dem bisherigen und dem neuen PRINCE2
    Eintägige Rezertifizierungen für PRINCE2 Practitioner mit einstündigem Examen werden in diesem Zeitraum auch noch möglich sein
  • Ab Anfang 2019 wird es nur noch das Examen nach dem PRINCE2 2017 Update geben

Fazit zu PRINCE2 2017

Wer auf eine Revolution beim neuen PRINCE2 gesetzt hat, hat sich getäuscht. Das neue PRINCE2 ist eher ein Facelift. Es geht in die richtige Richtung, wie wir finden. PRINCE2 ist und bleibt für uns die beste Beschreibung für eine pragmatische, konsistente und vollständige Projektmanagementumgebung. Und wird mit jedem Update noch besser.

Gespannt werden wir noch einige Monate auf die deutsche Übersetzung des PRINCE2 Update 2017 warten müssen. Das gibt uns in Deutschland die Möglichkeit, die ersten Feedbacks unserer englischen Partner zu erfahren und bis dahin unsere Trainings mit unserem bewährten COPARGO Ansatz zu fahren:

  • Wirkung entfalten statt nur Examen bestehen
  • Praxis Knowhow für das Tagesgeschäft des PRINCE2 Projektmanagers
  • Anpassung an die eigene Projektumgebung

Eine genauere Beschreibung von unserer Art. PRINCE2-Trainings durchzuführen, findest du hier auf unserer Website. (Und wenn wir es uns so richtig überlegen, dann vermitteln wir mit unserem COPARGO-Style das neue PRINCE2 eigentlich schon seit vielen Jahren)

Wie denkst du über das Update? Wo sind für dich die Stellen bei PRINCE2, die auch ein Facelift nötig haben?

  • Beate Friedrich

    Beate Friedrich - PRINCE2 TrainerinBeate Friedrich Methode und Praxis sind keine Gegenpole sondern gehören untrennbar zusammen. Diese Botschaft lebt Beate Friedrich in ihren Trainings und vermittelt auf dieser Basis Lösungsansätze, die Methode und Praxis sowie die Erfahrungsschätze unzähliger Projektmanager vereinen..

Merken

Merken

Merken